000 a Earth Inwogro_min    Freiheit  000s Spacer 3000 Logobanner 25

Start   Energie   Wasser   Arbeit   Wirtschaft   Lösung   Politik   Team   Produkt    Recycling   KFZ   Schiffe   Flugzeuge    Werbung

Welt   Schmutz   Luft    Wetter  Gewalt    Frauen   Waffen    Psychologie    Pflanzen   Tiere   Essen   Friede   Glaube    Impressum

Deutsch
English

KFZ

Elektro - Autos

Schön
sind sie, wie aus einem Sci-Fi-Film. Kunden wollen es so und wir müssen es so bauen, sagt der Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Mercedes   Quelle: Screenshot000s Spacer 2ESB SUV   Quelle: Screenshot000s Spacer 2Tornado bei Mannheim Quelle: Screenshot

Aber stimmt das wirklich? Wollen wir das wirklich? Oder glauben wir, wir wollen das, weil die Werbung es uns sagt? Kennen wir die ganze Wahrheit über diese Art von Fahrzeugen? Ich glaube nicht und kann Sie auf diesen kurzen Seiten nicht vollständig aufklären. Es ist daher ratsam, sich ausreichend zu informieren. Ich werde Ihnen hier einige Denkanstöße geben. Es ist nicht schwer zu erkennen, dass diese Fahrzeuge genauso groß und schwer sind wie die vorherigen, so dass sie genauso viel verbrauchen wie die alten Benziner. Ihr ökologischer Fußabdruck ist jedoch bei der Herstellung so schlecht, dass ein vergleichbares Benzinauto zu dem Zeitpunkt, als das Elektroauto fertiggestellt war, bereits mehr als 100.000 km gefahren ist. Mit einem solchen Fahrzeug produzieren Sie nicht weniger, Sie produzieren mehr CO² !

Was Sie wirklich wollen

Uniti one  Quelle: Screenshot000s Spacer 2Uniti one nite   Quelle: Screenshot000s Spacer 2Südheide   Quelle: Screenshot

Uniti One (Link zur Seite im Bild oben)

In der Werbung wurde Ihnen suggeriert, dass Sie ein großartiger Typ mit so einem Auto sind, erfolgreich, wow cool, und Sie werden definitiv eine großartige Frau damit bekommen. Für die Frau mag es ein SUV sein, in dem Sie sich sicher und erhaben fühlen kann. Botschaften, die Ihr rationales Denken ausschalten, der Grund, warum Werbung tatsächlich eine Körperverletzung darstellt und verboten werden muss. Weil die Ihnen etwas verkaufen das an Ihrem Gehirn vorbei geht und was Sie eigentlich gar nicht wollen. Was Sie wirklich wollen, ist, akzeptiert zu werden und zu leben, CO² zu sparen, sich selbst, Ihr Haus und Ihre Familie zu schützen. Sie wollen schlimme Katastrophen wie die aufkommenden Tornados im Inneren verhindern, die wie Atombomben toben. Das ist es, was Sie wirklich wollen, denn Sie sind kein Idiot, aber Sie können dies definitiv nicht mit solchen Fahrzeugen erreichen.

Also, was Sie wirklich wollen, schlage ich Ihnen jetzt vor, ist ein kleines Auto. Sie sparen wirklich CO², Sie sind eine großartige und verantwortungsbewusste Person, Sie schützen Ihre Familie und Sie werden von allen bewundert. Der Link zur Seite befindet sich in der Mitte des Bildes. Aber bevor Sie jetzt einkaufen gehen, müssen wir leider noch über den Akku sprechen. Das Material dafür wird in verschiedenen armen Ländern aus der Erde gebracht. Im sogenannten "Lithium-Dreieck" zwischen Bolivien, Argentinien und Chile. Lithium ist ein Alkalimetall, das in einem Verdampfungsprozess gewonnen wird. Zu diesem Zweck wird das mineralhaltige Grundwasser in riesige Becken gepumpt. Unter der heißen Wüstensonne verdunstet es dann und verschiedene Salze setzen sich allmählich im Becken ab. Diese Salzlösung wird dann in einem chemischen Prozess in Lithium- carbonat umgewandelt.

Die Ärmsten bezahlen Ihre Batterie mit ihrem Leben. Mögen Sie das?

Elektroautos aus Kinderarbeit: Kobaltabbau im Kongo

Kobalt kann in Ländern wie China, Kanada und Australien gefunden werden. 48 Prozent der weltweiten Reserven befinden sich jedoch in der Demokratischen Republik Kongo. 60 Prozent des weltweiten Kobaltbedarfs stammen aus Minen in Zentralafrika. Sie produzieren 84.400 Tonnen des Metalls. Davon stammen 18.000 Tonnen oder rund 20 Prozent aus illegalen Kleinminen. Da nur Kinder klein genug sind, um Löcher in die Minen zu kriechen, werden sie zum Bergbau gezwungen. Das gleiche wie immer in den offiziellen Minen. Die Umwelt ist verschmutzt, die Armen leiden und natürlich haben sie keinen Anteil an den starken Gewinnen der Unternehmen. Was jetzt beginnt, ist der Abbau von Metallen auf dem Meeresboden. Dies ist gefährlich und wird sicherlich die Ökologie auf dem Meeresboden stören. Ich benutze absichtlich NICHT die Worte "könnte" oder "möglicherweise". Aus zwei Gründen: Ich habe keine Angst vor der Macht der Branche, ich weiß, dass ich im Zweifelsfall verklagt werde. Aber ich habe auch genug Lebenserfahrung in einem Industrieland, um genau zu wissen, dass die Gefährdung der Natur zugunsten des Erwerbs von Eigentum mit Zustimmung akzeptiert wird.

Für die Meeresbewohner ist es so wie für Sie, wenn jemand mit einer Raupe durch Ihr Wohnzimmer fährt.  


Wasserstoff betriebene Brennstoffzellenfahrzeuge

Hyundai Nexo Quelle: Wikipedia000s Spacer 2Toyota Mirai Quelle: Wikipedia000s Spacer 2Toyota FCHV Bus  Quelle: Wikipedia

Sollen nun die ultimative Lösung sein. Aber stimmt das wirklich? Reichweiten bis 600 Km seien ohne weiteres auch bei schweren LKW möglich, in wenigen Minuten sei der Tank wieder voll und bei der Umsetzung von Wasserstoff in elektrische Energie entstünde lediglich Wasserdampf.

Doch fragen wir doch erst einmal den Wirt was er für eine Rechnung macht: Der Wirkungsgrad bei der Herstellung von Wasserstoff aus elektrischer Energie mittels Elektrolyse klingt zwar zunächst mit 75 % -80% (1. Hauptsatz der Thermodynamik–Erhaltungssatz der Energie) relativ gut, für das Ergebnis entscheidend ist aber der 2. Hauptsatz, der nicht nur die Energiemenge, sondern auch die unterschiedliche Wertigkeit der Energie mitberücksichtigt. Bei Betrachtung nach dem 2. Hauptsatz wird hochwertiger Strom in den einfachen Brennstoff Wasserstoff umgewandelt und damit irreversibel entwertet. Nach diesem 2. Hauptsatz ist die Herstellung von Wasserstoff aus elektrischer Energie 3-4 mal energieaufwändiger als die konventionelle Herstellung aus dem ebenfalls einfachen Brennstoff Erdgas. Was bedeutet dies nun konkret?

Versuchsergebnis: Umwandlung elektrische Energie in Wasserstoff - und -  Wasserstoff in elektrische Energie:

Nur 13 -15 %
der dem Netz entnommenen elektrischen Energie konnten zurückgespeist werden; 85 % bzw. 87 % der elektrischen Energie gingen bei der Umwandlung von elektrischer Energie in Wasserstoff und Rückumwandlung von Wasserstoff in elektrische Energie, in dem Versuch 2003 am FTZ in Büsum, verloren.

Die Erzeugung von Wasserstoff aus Erdgas ist ein Standardverfahren und wird seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt. Diese Prozesse nennt man Reformierung, bei diesem Prozess entsteht jedoch neben Wasserstoff noch: Kohlenmonoxid CO, Kohlendioxid Co² und Stickstoff in nicht unerheblichen Mengen. Der Wirkungsgrad (Erdgas zu Wasserstoff) liegt bei ca. 60 bis 70 %.

Die Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland möchte nun 9 Milliarden Euro einsetzen um Wasserstoff zu produzieren. Davon 2 Milliarden in Marokko, dort entstünde die erste industrielle Anlage für "grünen Wasserstoff" in Afrika. Mit dem Vorhaben solle gezeigt werden wie grüner Wasserstoff industriell und wettbewerbsfähig produziert werden kann, bis 2030 sollen 5 GW und bis 2040 sollen 10 GW produziert werden, so der Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmaier (CDU). Eine vortreffliche Idee, hören sich doch 10 Giga Watt nach einer ordentlichen Summe an, ebenso wie der Einsatz von 9 Milliarden Euro, doch ist dies lediglich 1/7 des aktuellen Bedarfs und dies erst 2040, gewisse Ziele in 2050 werden so nicht erreicht.

Das ist in etwa so als ob ich zum Verkäufer an der Fleischtheke sagen würde: „Bitte geben Sie mir ein Schnitzel, ich veranstalte heute Abend eine Party, aber bitte ein Kleines, es kommen nur 60 Leute“.

Fazit: Es wäre deutlich besser ein internationales Energienetzwerk auf zu bauen und den Wasserstoff vor Ort zu produzieren, dort wo er gebraucht wird, das sollten wir angehen und dafür nicht 9 Milliarden sondern eher 9 Billionen Euro einsetzen. Denn ansonsten produzieren wir mit dem Wasserstoff nur noch mehr CO².

Inno Trans Alstom Quelle: Wikipedia
Auch regional Züge werden schon mit Brennstoffzellentechnik betrieben.

Gehen einmal von einer Umstellung der Kraftfahrzeuge aus, in Deutschland alleine gibt es 58,2 Millionen zugelassene Fahrzeuge, 2030 wird bei bleibender Steigerungsrate der Weltbestand an Kraftfahrzeugen ~ 1,6 Milliarden betragen, und wir würden überall die Brennstoffzellentechnik einsetzen, würde der Weltenergiebedarf alleine im Straßenverkehr um ~ 90% steigen. Wir sollten also langsam einmal anfangen mit dem Bau von Sonnenkraftwerken.

Batterien sind nicht zwingend nötig !

In Tel Aviv baut Israel an einer ganz anderen Art der Versorgung von Elektro-Fahrzeugen Die erste Teststrecke, zunächst nur für Busse ist gerade im Bau.

012j Tel Aviv street

Auf dem Wege der Induktion wird das Fahrzeug durch Spulen in der Fahrbahn mir elektrischer Energie versorgt. Auf diese Art wird keine große Batterie mehr in den Bussen gebraucht, dies senkt den ökologischen Fußabdruck um ein Vielfaches, es gibt keine lange Ladezeiten, die Kosten werden minimiert.

012k Tel Aviv street1   012o electric-road

Die Hauptstraßen in die Vororte sollen zuerst versorgt werden, da diese Strecken am meisten benutzt werden und hier das Sparpotential am höchsten ist.

012l Tel Aviv street2

Später kann und soll die Anwendung auch den Individualverkehr nutzbar sein. Die diesbezüglichen Tests dafür laufen schon. Denn nicht nur die Energie kann auf diesem Wege übertragen werden sondern auch Daten. Die Fahrzeuge können also mit einem Netzwerk kommunizieren und umgekehrt. So kann die Anwendung nicht nur die Leistung optimieren, Fehler analysieren und vieles mehr, sondern auch direkt in die Verkehrsplanung mit einbezogen werden um den Fahrer des jeweiligen Fahrzeuges den optimalen Weg zu seinem Ziel zu weisen. 

012m Tel Aviv street3

012p Tel Aviv street4



Nach oben      To the top

Start    Energie   Wasser   Arbeit   Wirtschaft   Lösung   Politik   Team   Produkt    Recycling   KFZ   Schiffe   Flugzeuge   Werbung

Welt   Schmutz   Luft   Wetter  Gewalt    Frauen    Waffen    Psychologie   Pflanzen   Tiere   Essen   Friede   Glaube     Impressum